Neues aus der smarten Welt.

15.03.2017

ThingForward bringt IoT-Projekte schnell auf Erfolgskurs

Die Cassini AG gründet ThingForward, das Start-up für IoT

Längst haben Unternehmen den Eintritt in die digitale Geschäftswelt vollzogen und profitieren von den Möglichkeiten des Internets. Als nächster Schritt gilt der Markteintritt ins Internet der Dinge: Studien prognostizieren für die nächsten drei Jahre einen immensen Anstieg an IoT Devices. Und es ist jetzt an der Zeit, sich im IoT zu positionieren.

ThingForward hilft Unternehmen, das große Potenzial des Internets der Dinge zu nutzen. Technologische Barrieren lassen aktuell noch viele Unternehmen zögern, sich im Bereich IoT zu engagieren. So verfügen nur wenige Web-Entwickler über das sehr spezifische Know-how in der Embedded-Entwicklung, und auch die gängigen Entwicklungsmethoden sind nicht aufs Internet der Dinge übertragbar.

Die Vision von ThingForward ist es, die Geschwindigkeit, Flexibilität, Qualität, Sicherheit, Technologie und die Menschen aus der Internet-Industrie in den IoT Space zu bringen. Dafür stellt das Start-up mit Webcasts, Webinaren und Seminaren spezifische Qualifikationsangebote bereit. Mit slyft bietet ThingForward zudem innovatives Werkzeug, um Web-Entwickler bei der Embedded-Entwicklung zu unterstützen. Ergänzende Dienstleistungen runden das Angebot ab.

ThingForward ist Tochterfirma von d:ig, des Inkubator der Cassini Gruppe. Damit steht hinter dem Start-up das gesamte digitale Know-how der Cassini Gruppe mit über 200 Spezialisten aus allen Bereichen des Internets. Mit der Gründung der Unternehmenstochter ThingForward baut die Cassini AG ihre Stellung als Ansprechpartner des digitalen Fortschritts weiter aus.

Erfahren Sie mehr über das Portfolio von ThingForward auf thingforward.io und slyft.io.